Intelligenzbestie

Werte Leserschaft, etwas das ich ihnen bislang vorenthalten habe: ihr nichtswerter Chronist war sich nicht zu blöd vor ungefähr vierzehn Tagen einen Intelligenztest zu machen. Mehr un- als freiwilllig, soviel sei gesagt. Ohne mich allzu sehr in Details zu verlieren, kann ich zu meiner Verteidigung anführen, dass an jenem Tage wohl meine Sinne verwirrt gewesen sein müssen. Denn wer bin ich, einer recht jungen, recht charmanten und recht eloquenten Uni-Assistentin, die zu Forschungszwecken ihre Fallstricke im Ekazent Hernals ausgelegt hatte, Paroli zu bieten?

Und so fand ich mich nach kurzem Wortgefecht hinter einem Paravant wieder, vor mir ein Resopaltischerl und auf selbigem bereits erwähnter Intelligenztest. Meine Hoffnung bis dahin war gewesen, dass die junge Akademikerin mich nun durch selbigen assistieren würde. Schön blöd, denn sobald sie mich soweit hatte, ließ sie mich wieder allein und zog los, um weitere Laborratten für ihre Zwecke zu rekrutieren. Ich verlor sofort die Lust, hier den Multiple-Choice-August zu geben, zur Flucht war ich jedoch auch zu stolz, und so wählte ich den Ansatz, die einzelnen Fragen via Münzwurf zu entscheiden. Dies war unkompliziert und ging recht flott.

Gestern jedenfalls fand ich das Ergebnis im Postkastl, und seitdem quält mich die Frage: wo habe ich sie nur ausgegeben, die einzige 2-Euro-Münze der Welt mit einem IQ von 75?

Kunden die das lasen, haben auch gelesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php