Nützliche Listen für den Arbeitsalltag

Was man sagt, wenn man vor 10 Uhr ins Büro kommt
1. Morgen! (wenig originell)
2. Mahlzeit! (schon besser!)
3. Nanu, ist heute Feiertag? (für die Realisten)
4. Ja, ja, senile Bettflucht und so … ! (für alle die sich ein bisschen schämen)
5. Was gibt’s heut in der Kantine? (für Masochisten)
6. Veni, vidi, vici, aber pronto! (große Auftritte brauchen große Zitate; Alternativen bei Machiavelli oder Sunzi nachschlagen)
7. Viel Feind, viel Ehr! (soll einschüchternd wirken, muss gebrüllt werden)
8. Oh sorry, hab meinen Laptop vergessen! (falls noch schnell etwas außer Haus zu erledigen ist; wichtig: den Laptop unter dem Mantel versteckt halten, ggf. einen Buckel simulieren!)
9. Wer hat schon wieder meine Golfschläger verräumt? (funktioniert erst ab der obersten Führungsebene; mittleres und unteres Management : Tennisschläger, Langlaufschi, Rasenmäher)
10. Nichts. (eignet sich für 99% aller Fälle)

 

Wie man mit dem IT-Support telefoniert
1. Ich hab gar nix gemacht! (leicht durchschaubare Schutzbehauptung; eher lächerlich)
2. Das hat sicher was mit dem TCP/IP an meiner seriellen Schnittstelle zu tun! (immer gleich zeigen, dass man kein Volltrottel ist)
3. Sobald der Drucker druckt, steht eine Kiste Bier! (vorher prüfen, ob die in der IT eh die üblichen Saufköpfe sind)
4. Sobald der Drucker endlich nicht mehr druckt, stehen fünf Flaschen Wodka! (so wie Punkt 3, aber erst ab 14 Uhr)
5. In zehn Minuten hab ich Präsentation, bis dahin muss das funktionieren! (sinnlose Großmannsucht bzw. nur verwenden falls man gezielt keinen Wert auf eine schnelle Lösung legt)
6. Gestern ist es noch gegangen! (wertvoller Input für den IT-Kollegen und guter Vorwand um wieder mal die Zeitmaschine zu entstauben)
7. Troubleticket? (danach die Flucht ergreifen; Alternative: ITIL-Zertifizierung nachholen)
8. Sie mich auch! (dann: auflegen, durchatmen, rebooten)

 

Beim Mitarbeitergespräch (Liste für Führungskräfte)
1. Gut schauen Sie aus! (immer mit etwas Positivem beginnen!)
2. Die Zeiten sind für das Unternehmen recht stürmisch (dient dazu, um klarzustellen, wer hier wirklich der Arme ist)
3. Gottseidank gibt es bei Ihnen noch jede Menge room for improvement (letzteres unbedingt kursiv aussprechen; beliebte Umschreibung für: wenn ich hier was zu sagen hätte, würden Sie sofort rausfliegen)
4. Wir sitzen doch alle im selben Boot (Anbiederungsversuch; soll Mitleid erzeugen)
5. Oi, oi, oi (Standardantwort sobald es um Gehaltserhöhungen geht; bei schweren Fällen mit Stirnrunzeln und Haareraufen garnieren)
6. Mitarbeiter wie Sie hätte ich gern mehrere (nur bei maulfaulen und willfährigen Duckmäusern anwenden)
7. Versuchen Sie doch mal ein wenig über den Tellerrand zu schauen (Geh doch zur MA48, die suchen immer wen!)
8. Ich verstehe Ihre Situation nur zu gut (in Notfällen immer lügen!)
9. Abducet praedam, qui occurit prior (schönes Schlusswort bei abschlägig behandelten Gehaltswünschen; auf keinen Fall übersetzen!)
10. Sind wir dann durch? (für die größtmögliche Wirkung dabei auf die Uhr schauen)

Kunden die das lasen, haben auch gelesen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

css.php